Glutamat wird vom menschlichen Körper produziert und spielt eine wichtige Rolle im Stoffwechsel.

Fast zwei Kilogramm Glutamat sind von Natur aus in Muskeln, Gehirn, Nieren, Leber und anderen Organen und Geweben enthalten. Darüber hinaus enthält Muttermilch große Mengen Glutamat, nämlich ungefähr zehn Mal so viel wie Kuhmilch.

Der Mensch nimmt durchschnittlich zwischen 10 und 20 Gramm gebundenes Glutamat und ein Gramm freies Glutamat mit seiner täglichen Nahrung zu sich. Darüber hinaus produziert der menschliche Körper täglich etwa 50 Gramm freies Glutamat.

Das meiste mit der Nahrung aufgenommene Glutamat wird schnell verwertet und dient als Energiequelle. Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht ist Glutamat eine nichtessenzielle Aminosäure. Das bedeutet, unser Körper kann, falls notwendig, aus anderen Proteinquellen selbst Glutamat herstellen. Der Körper bildet Glutamat für eine Vielzahl wichtiger Funktionen.

Glutamato libre en la leche materna Mg/100 Grams
Menschen 21.6
Schimpansen 38.9
Rhesusaffen 4.6
Kühe 1.9
Schafe 1.4
Mäuse 2.2

Führende Wissenschaftler Bestätigen Die Sicherheit von Glutamat

Im Jahr 1978 kamen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen bei einem Symposium in Mailand, Italien, zusammen, um eine Reihe von Themen im Zusammenhang mit Glutamat zu erörtern, darunter Sicherheit, Stoffwechsel und die Rolle von Glutamat für die Gehirnfunktion.

Zwanzig Jahre danach, im Oktober 1998, fand in Bergamo, Italien, ein zweites internationales Symposium statt. Über 30 Wissenschaftler mit Forschungsinteressen in den Bereichen Lebensmittel, Geschmacksphysiologie, Ernährung, Stoffwechsel, Neurologie und klinische Medizin kamen zusammen, um die Fortschritte der letzten 20 Jahre zu überprüfen und zu erörtern. Das Symposium in Bergamo bot Wissenschaftlern verschiedener Fachbereiche eine hervorragende Gelegenheit, ihr Wissen über Glutamat aufzufrischen, seine Bedeutung und seine Rolle in der Natur zu überdenken sowie Meinungen und Informationen auszutauschen.

Zusammenfassende Darstellungen der Ergebnisse der Konferenz wurden im April 2000 als Beilage zum Journal of Nutrition veröffentlicht.

journal of nutrition